Bierherstellung - Alles, was Du zum Bier brauen wissen musst

Sarah Mo. 19 Sept.

Wichtige Kernpunkte

  • Zutaten von Bier
    Für die Bierherstellung braucht man Wasser, Hefe, Malz und Hopfen.
  • Prozess der Bierherstellung
    Beim Bier brauen gibt es mehrere Stadien: Das Schroten, Maischen, die Zugabe von Hefe und Hopfen als auch die Lagerung.
  • Wichtigkeit von Wasser
    Die Qualität des Wassers ist entscheidend für die Bierherstellung und bestimmt über den Geschmack.
  • Malz als Faktor für den Biergeschmack
    Für das Malz kann man unterschiedliche Getreidesorten verwenden, die dann auch über den Geschmack des Bieres entscheiden können.

Bier - das Lieblingsgetränk der Deutschen. Aber wenn wir mal ehrlich sind, ist Bier für jeden geeignet, der gerne mal zum Feierabend entspannen möchte und dafür das perfekte Getränk braucht. Hast Du Dich aber jemals schon gefragt, wie das Bier brauen funktioniert und welche Zutaten dafür benötigt werden? Was qualitativ hochwertiges Bier ausmacht? Wenn ja, dann wirst Du hier erfahren, was in Bier drin ist und wie die Bierherstellung abläuft. Nähere Informationen kannst Du bei unseren Bierproben bekommen, um eine Hands-On-Experience zu erhalten ;)

Welche Zutaten braucht man für Bier?

Bierglas in der Hand

Bier wird aus Malz, Hopfen, Wasser und Hefe gemacht. Wasser spielt beim Bier brauen eine wichtige Rolle und hat auch einen großen Einfluss auf den Geschmack. Qualitativ hochwertiges Wasser wird aus eigenen Quellen, Brunnen oder der Ortswasserleitung der Brauereien gewonnen. Wichtig ist, dass das Wasser Trinkqualität haben und hochwertig sein muss. Der Prozess der Bierherstellung durchläuft nicht in einem einzigen Durchgang, sondern hat mehrere Stadien. Wie diese Stadien genau aussehen, kannst Du auch ganz klassisch bei unserem Braukurs in München erfahren.

Wie wird Bier hergestellt?

  • Schroten
  • Maischen
  • Zugabe des Hopfen
  • Zugabe von Hefe
  • Lagerung

Die Herstellung von Bier kann innerhalb eines Tages erfolgen. Es ist letzten Endes der Gärungsprozess, der zum Bier brauen eine kleine Weile braucht. Das wirst Du auch ganz schnell bei unserem Bierbrauseminar merken.

Schroten

Malz ist das erste Getreide, das zum Bier brauen genutzt wird und entsteht dadurch, dass dieses in Wasser eingeweicht und damit anschließend zum Keimen gebracht wird. Hierfür können verschiedene Getreidesorten (Gerste, Weizen, Dinkel oder Roggen) verwendet werden. Diese können alle unterschiedliche Aromen besitzen, was auch den Geschmack des Bieres beeinflusst.

Nachdem das Malz in Wasser eingeweicht wurde, trocknet man dieses und alle Stoffe, die nicht benötigt werden, werden entfernt. Das übriggebliebene Malz unterläuft dann einem Mahlprozess, es wird dementsprechend zu Pulver geschrotet. Das Malz sorgt für die Farbe des Bieres und bestimmt den Alkoholgehalt. Je nachdem, bei welcher Temperatur das Bier getrocknet wird, wird es dunkler oder heller. Bei feuchten und hohen Trockentemperaturen nimmt das Bier eine dunklere Farbe an.

Maischen

Und dann kommt es schon zum Maischen. Bei diesem Prozess wird zum Bierbrauen das Malz mit warmem Wasser vermischt und während dem Rühren weiter auf unterschiedlichen Temperaturstufen erhitzt. Das Ziel dabei ist es, dass die Stärke sich löst und in Malzzucker umgewandelt wird. Das Gemisch wird anschließend in einen Läuterbottich getan, damit die Flüssigkeit sich vom Getreiderest trennt. Diese Flüssigkeit, die Würze, fließt dann aus dem Läuterbottich in die Würzepfanne.

Info: Die verbliebenen Überreste im Bottich können auch zur Herstellung von Tierfutter verwendet werden.

Zugabe von Hopfen

Der Hopfen wird in die Würzepfanne dazugegeben und dann bis zu einer Stunde gekocht. Der Geschmack des Bieres ist abhängig davon, welche Menge der Hopfen hat. Je nach Biersorte variiert auch die Sorte des Hopfens. Hier ist zwischen dem Bitterhopfen und dem Aromahopfen zu unterscheiden.

Bitterhopfen beim Bier Aromahopfen beim Bier
Klassiker der Biere und sehr beliebtNicht so herb wie das klassische Bitterhopfen Bier
Sorgt für leicht bitteres und herbes AromaMacht den Geschmack von Bier vielseitiger

Nachdem dem Flüssigkeit gekocht wurde, wird dafür gesorgt, dass die verbliebenen Trübstoffe entfernt werden. Danach wird die Flüssigkeit im Würzkühler abgekühlt. Wenn diese kühl genug ist, wird Hefe hinzugegeben.

Zugabe von Hefe

Der nächste Schritt in der Bierherstellung ist die Zugabe der Hefe, welche den Malzzucker in Alkohol und Kohlensäure umwandelt. Es gibt dafür unterschiedliche Hefen: untergärige Hefen (ca. 4-9 °C) und obergärige Hefen (ca. 10-20 °C). Die Flüssigkeit wird dann in Lagertanks gefüllt und je nach Biersorte bis zu drei Monate dort gelagert.

Lagerung

Während der Gärung steigt der Alkoholgehalt nochmals etwas an als auch die Kohlensäure. Die restliche Hefe und die dabei entstandenen Eiweißflocken setzen sich am Boden ab, was dazu führt, dass das Bier klar wird. Nach ein paar Wochen wird das Bier dann nochmals gefiltert und dann abgefüllt.

Bier brauen ist leichter, als man denkt

Bier brauen kann sich auch für Anfänger eignen, die Interesse daran haben, ihr Bier selber herzustellen. Und da können wir allen Bierliebhabern nachhelfen: Unser Braukurs in Köln zeigt Dir, wie Du ganz einfach Bier selber machen kannst. Und falls Du lieber ganz entspannt einen Bierabend verbringen möchtest, kannst Du auch in unserer Bierprobe in Stuttgart lernen, was qualitativ hochwertiges Bier ausmacht und dabei vielleicht noch Dein neues Lieblingsbier entdecken.

Das könnte Dich auch interessieren: