Was ist Gin und woraus wird Gin gemacht?

Sarah Mi, 22. Juni 2022

Wichtige Kernpunkte

  • Was ist Gin?
    Gin kommt ursprünglich aus den Niederlanden und wurde damals Genever genannt.
  • Aus was wird Gin gemacht?
    Gin wird häufig aus Vodka oder Korn hergestellt und enthält Wacholder Beeren.
  • Zusatz von Botanicals
    Gin enthält Pflanzen- und Kräutermischungen, sogenannte Botanicals.
  • Unterschiede der Ginsorten
    Es gibt unterschiedliche Ginsorten, wobei die Lagerung, die Botanicals und Destillationsvorgänge eine Rolle spielen.
  • Gin Herstellung
    Gin hat unterschiedliche Herstellungsverfahren, die dann auch über die Qualität des Gins bestimmen.

Gin ist für viele das Trendgetränk schlechthin. Es bereitet gute Gefühle, ist für jeden Anlass geeignet und einfach super lecker. Gin kann auf viele Weisen getrunken werden: als Longdrink, als Cocktail oder einfach pur. Diese Spirituose ist immer ein Renner.

Aber woher kommt Gin eigentlich? Hier eine kleine Geschichtsstunde: Ein Großteil weiß wahrscheinlich nicht, dass Gin ursprünglich aus den Niederlanden kommt und dort Genever genannt wurde. Mithilfe der britischen Armee gelang die Spirituose nach England. Aufgrund der komplizierten Aussprache wurde der Name zu Gin verkürzt und wird auch heute noch liebevoll so genannt.

Aus was wird Gin gemacht?

Die Herstellung von Gin ist in der EU-Spirituosenverordnung geregelt, wo nicht der Geschmack, sondern die Herstellung geregelt ist. Der Grundstoff von Gin muss ein Neutralalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs sein. Es ist vorgeschrieben, dass die Gin-Herstellung nur mit Agraralkohol erfolgen kann.

Dabei handelt es sich interessanterweise meistens um Korn oder Vodka. Man könnte Gin also auch als eine Art Vodka bezeichnen. Die meistens Gins basieren auf der Grundlage von Getreide oder Kartoffel, also absolut gesund ;)

Und aus was besteht Gin noch? Das Getränk besteht mindestens aus zwei Zutaten: Alkohol und die Beeren der Wacholder. Aber neuartige Gins werden auch aus Trauben und anderen Obstsorten hergestellt. Das ist ja das Schöne daran: Diese Spirituose ist vielfältig und wirklich für jeden Geschmackstypen geeignet. Aus diesem Grund wird Gin oft auch als Parfüm der Spirituosen genannt, weil der Geschmack so vielseitig sein kann. Der Geschmack kommt vor allem durch die Botanicals, die für die Herstellung verwendet werden.

Was sind Botanicals?

Bei Botanicals handelt es sich um Mischungen aus Pflanzen und Gewürzen. Die Botanicals klassicher Gins bestehen meist aus 10-20 Zutaten, moderne Gin-Kreationen dagegen können auch bis zu 30-50 Zutaten für die Botanicalmischung haben, wie zum Beispiel:

  • Beeren
  • Rinden
  • Samen
  • Früchte
  • Fruchtschalen
  • Gewürze
  • Kräuter
  • und Wurzeln

Kardamom aber auch Orangen und Zitronenschalen gehören häufig zu den Zutaten der Trendspirituose. Gin hat damit seine ganz eigene Rezeptur. Eine weitere Voraussetzung dafür, dass sich eine Spirituose Gin nennen darf, ist die Tatsache, dass immer Wachholderbeeren im Getränk enthalten sein müssen.

Beim klassischen Gin sollten die Wachholderbeeren eine der dominanteren Duft- und Geschmacksnoten sein. Deren bitterer Geschmack verleiht dem Gin seinen Charakter.

Welche Ginsorten gibt es?

Person, die sich einen Cocktail mixt

Es gibt durch die Vielfalt von Gin eine Vielzahl von Sorten, die alle auf ihre eigene Art und Weise ganz besonders sind. Der Unterschied der Ginsorten ergibt sich durch

  • die Anzahl der Destillationsvorgänge
  • dem Zeitpunkt der Zugabe von Botanicals oder Aromen
  • der Zugabe von Gewürzen
  • der Zugabe von Zucker
  • und der Lagerung.

Gerade deshalb erfolgt sich Gin wahrscheinlich auch großer Beliebtheit. Jede Sorte ist anders und hat auch einen anderen Effekt beim Trinken. Welche Ginsorten Dich am meisten ansprechen, musst Du jedoch letztendlich selbst ausprobieren. Hier haben wir auf jeden Fall ein paar für Dich aufgelistet, von denen garantiert eine Sorte Gin Dir schmecken wird.

Wacholderbetonte Gins

Der Wacholder steht im Vordergrund. Hier wird oft kombiniert mit Zitrusnoten und Koriander kombiniert.

Zitrusbetonte Gins

Wie man sich denken kann, spielen vor allem die Geschmacksnoten von etwa Zitrone, Limette, Bergamotte oder Zitrose eine zentrale Rolle. Dafür werden häufig die Schalen von frischen Zitrusfrüchten verwendet

Würzige Gins

Diese bestehen entweder aus Gartenkräuter oder mediterranen Kräuter wie Rosmarin und Thymian.

Florale Gins

Man kann auch Blüten bei der Gin-Herstellung hinzufügen wie zum Beispiel Holunder oder Lavendel.

Crispe Gins

Bei diesen Ginsorten sind oft unterschiedliche Pfeffernoten, Koriander oder Kardamom enthalten.

Du kannst sehen, dass Dir hier viele Optionen offen stehen. Selbst also für diejenigen, die ihren ersten Gin nicht so mochten: Vielleicht einfach mal eine andere Sorte ausprobieren und vielleicht entdeckst Du dabei ja Deinen Lieblingsgin ????

Wie wird Gin hergestellt?

Wenn Du Interesse daran hast, selbst Gin herzustellen, dann kannst Du das hier lernen und anwenden. In unseren Gin Brennkursen werden Dir alle Grundlagen gebraucht, die Du für die Herstellung von Gin benötigst. Du wirst dann auch danach sofort erkennen, was qualitativ hochwertigen Gin ausmacht.

Nun zur Herstellung. Der Herstellungsprozess von Gin ist in mehrere Phasen zu unterteilen:

Mazeration

  • Bei der Mazeration handelt es sich um die Abgabe von Aromen
  • Der Wachholder und die Botanicals werden in neutralem Alkohol eingelegt
  • Das geschieht ohne jegliche Wärmeeinwirkung
  • Dabei zieht der Alkohol die Aromen aus den Botanicalmischungen
  • Dieses Gemisch nennt sich Mazerat

Andere Möglichkeit: Perkolation

  • Hierbei handelt es sich um eine andere Möglichkeit für die Abgabe von Aromen
  • In diesem Fall fließt der Alkohol direkt durch die Botanicals
  • Dabei werden die Aromen aufgenommen
  • Oder: Die Botanicals werden während der Destillation in einem Sieb so über dem Alkohol platziert, dass das Alkoholdestillat die Aromen direkt aufnehmen kann

Destillation

  • Interessanter Fakt: Früher wurde Gin in der Badewanne angesetzt, da die Badewanne den größten Behälter darstellte
  • Heute sieht das natürlich etwas anders aus: In der Regel wird Gin auf Destillationsanlagen gebrannt
  • Die Destillation ist ein thermisches Trennverfahren, bei der das Mazerat im Brennkessel erhitzt wird
  • Diesen Prozess nennt man Digeration
  • Bei der Erhitzung wird der aromatisierte Grundalkohol vom Rest getrennt
  • Dieser verdampft beim Erhitzen schneller als das Wasser und die restlichen Stoffe
  • Dabei steigen die Alkoholdämpfe auf, welche beim Abkühlen wieder flüssig werden
  • Anschließend hältst Du hochprozentiges Alkoholkondensat, das Gindestillat, in den Händen

Die Destillation sorgt dafür, dass der Gin eine hochwertige Qualität hat, da alle unerwünschten Stoffe von den edlen und fruchtigen Stoffen getrennt werden.

Wie wird Gin gelagert?

Nach dem Destillationsverfahren ist es notwendig, dass der noch hochprozentige Gin (ca. 96% Vol.) gelagert wird. Dieser sollte in neutralen Behältnissen wie Stahltanks, Glasballons oder Steingutbehältern gelagert werden. Auf diese Weise wird verhindert, das Aromastoffe den Gingeschmack beeinflussen.

Damit Gin auch wirklich hochwertig wird, muss dieser für etwa 2-6 Wochen gelagert werden, damit dieser in Ruhe reifen kann. Gins, die in nicht-neutralen Behältnissen wie Holzfässern gelagert werden, haben meistens oft eine eher dunkle Farbe, da die Lagerung sich über Monate hinziehen kann und sind daher oft nicht von hoher Qualität.

Da der Gin einen hohen Alkoholanteil besitzt, muss dieser mit etwas kalkhaltigem Wasser verdünnt werden. Ansonsten ist dieser nicht trinkbar. Jedoch muss der Alkoholgehalt bei Gin mindestens 37,5% Vol. aufweisen.

Gin - Nur ein Trend?

Gin mag vielleicht gerade im Trend liegen, jedoch glauben wir nicht, dass der Hype darum so schnell verschwinden wird. Gin ist durch seine Geschmacksvielfalt einfach ein Drink, der immer geht und für jeden Anlass verwendet werden kann. Daher würden wir Gin nicht als Trendgetränk, sondern eher als Klassiker bezeichnen, der sich auch in Zukunft durchsetzen wird. Wir auf jeden Fall sind absoluter Fan dieser Spirituose und versuchen auch immer wieder, Gin so gut wie möglich in unseren Cocktailkursen gerecht zu werden. Probiere es doch mal selbst aus!

Zum Nachlesen

https://ginspiration.de/gin-sorten/herstellung-von-gin/