Weinprobe - Wie läuft eine Weinverkostung ab?

Laureen Mi. 12 Okt.

Wichtige Kernpunkte

  • Ablauf einer Weinverkostung
    In der Regel läuft eine Weinprobe so ab, dass man zuerst mit den Weißweinen beginnt, mit den Roséweinen weitermacht und mit den Rotweinen aufhört.
  • Wichtige Schritte bei der Weinprobe
    Bei einem Wein Tasting werden alle Sinne angesprochen: Der Sehsinn, der Geruchssinn und der Geschmackssinn.
  • Das richtige Essen zur Weinprobe
    Bei regulären Weinproben wird Wasser und Brot zum Neutralisieren gereicht.
  • Weinhopping als Erweiterung einer Weinprobe
    Du kannst eine Weinprobe auch mit einer Weintour verbinden. Dabei springst Du von Weinbar zu Weinbar und lernst, was die verschiedenen Weine unterschiedlicher Weingüter ausmachen.

Du bist ein Weinliebhaber und möchtest über die Welt der Weine erfahren? Dann ist eine Weinprobe genau das Richtige für Dich! Wir erklären Dir, was Du bei einer Weinverkostung erwarten kannst, damit Du perfekt vorbereitet in die Welt der Sommeliers eintreten kannst. Schon bald bist Du dann selbst Experte in Sachen Wein und Genuss und weißt, wie man guten Wein erkennen kann.

Wie läuft eine Weinverkostung ab?

Weinverkostung mit mehreren Menschen am Tisch

Generell ist es so, dass bei einer Weinprobe mit den leichten Weißweinen begonnen wird, dann übergegangen wird zu den Roséweinen, um abschließend die schweren Rotweine auszuschenken. Ein Sommelier steht Dir dabei in der Regel zur Seite und berät Dich während der Weinverkostung. Bei der Durchführung der Wein Tastings gibt es dann drei aufeinander aufbauende Schritte:

  1. Die Farbe betrachten
  2. Den Geruch wahrnehmen
  3. Den Geschmack beurteilen

Zur Beurteilung von Wein gehört also viel mehr dazu, als diesen zu schmecken. Alle Sinne werden angesprochen: Der Sehsinn, der Geruchssinn und der Geschmackssinn. Eine Weinprobe bedeutet, den Genießer in sich zu entdecken und all seine Sinne zu schärfen. Das macht den Charme einer erfolgreichen Weinverkostung aus.

Die Farbe betrachten

Zuerst wird der Wein bei der Weinprobe mit den Augen genossen, indem die Farbe begutachtet wird. Das Glas wird geschwenkt, damit sogenannte Tränen entstehen. Das bedeutet, dass der Wein in Form von dickflüssigen Tropfen die Glaswand herunterläuft. So kannst Du diesen während der Weinverkostung am besten betrachten und beurteilen.

Bei der Verkostung von Rotweinen gilt: Je heller die Farbe, desto älter der Wein. Denn mit der Zeit setzen sich die Farbstoffe am Boden der Flasche ab, was die Intensität der Farben und auch deren Ton beeinflussen kann. Bei Rotweinen kannst Du Farben von hellrot, rubinrot bis hin zu schwarzrot erwarten. Im Gegensatz dazu verraten Weißweine ihr hohes Alter, je nachdem wie dunkel sie sind. Je dunkler der Weißwein, desto älter ist dieser. Die Farbtöne reichen von goldgelb bis hin zu hellbraun.

Den Geruch wahrnehmen

Im zweiten Schritt der Weinprobe kommt die Nase zum Einsatz. Denn hier gilt es, an dem Wein zu riechen – hat er eine blumige, würzige oder fruchtige Note? Zunächst sollte jedoch der Wein im Glas geschwenkt werden, damit dieser sein vollständiges Aroma entfalten kann!

Beurteilung der Gerüche bei Weinverkostungen

  • Blumig: Rose, Veilchen, Kamille, etc.
  • Würzig: Zimt, Vanille, Pfeffer, etc.
  • Fruchtig: Beeren, Zitrusfrüchte, Kernobst, etc.

Natürlich gibt es noch viel mehr Gerüche, die man bei einer Weinverkostung bei einem Wein herausriechen kann. Ein guter Wein kann auch nach Honig oder auch etwas rauchiger riechen. Es hilft bei Weinproben in der Regel, die vorgestellten Weine mit vertrauten Gerüchen zu beschreiben. Versuche bei der Wahrnehmung des Geruchs, wirklich all Deine Sinne auf den Wein zu richten, den Du gerade mithilfe eines Sommeliers beurteilst.

Den Geschmack beurteilen

Endlich ist es so weit und der Geschmackssinn kommt bei der Weinprobe an die Reihe! Der Wein sollte zunächst geschlürft werden, damit er sein ganzes Aroma entfalten kann und danach etwas im Mund behalten werden. Denn so intensiviert sich das Geschmackserlebnis ungemein! Weinexperten nennen diesen Prozess “den Wein durchkauen.” Neben dem Süße-Säure-Eindruck sollte ebenfalls auf die Textur geachtet werden – ist der Wein beispielsweise samtig oder eher cremig?

Warum spuckt man den Wein bei der Weinprobe aus?

Bei der Durchführung von Weinproben wird der Wein nach dem Trinken in dafür vorgesehene Behältnisse gespuckt, um nüchtern für die kommenden Weine zu bleiben.

Was isst man zur Weinprobe?

Wenn der Fokus allein auf den Weinen liegen sollte, dann sollte zu der Weinverkostung nur Brot und Wasser gereicht werden. Am besten eignet sich Weißbrot, welches neutralisierende Eigenschaften mit sich bringt.

Event-Tipp: Weinhopping

Wenn Du eine Weinprobe vielleicht lieber mit mehr Action gestalten möchtest, dann empfehlen wir Weinhopping! Dabei lernst Du neue Leute kennen und besuchst hochwertige Weinbars in Deiner Nähe. Denn beim Weinhopping „hüpfst“ Du mit Deinem Team oder Deinen Freunden von Weinbar zu Weinbar und triffst in jeder Location auf ein weiteres Team. Wie bei einer Weinprobe kannst Du in jeder Location einen Wein probieren und erfährst gleichzeitig von einem Profi mehr über den Wein.

Wo findet das Weinhopping statt?

Weinproben können Spaß bedeuten und sind nicht immer so spießig, wie man vielleicht denkt. :) Probiere es einfach aus und bald wirst Du schon merken, welche Art von Weinverkostungen Dir am meisten Spaß machen.

Weinproben: Mehr als nur den Weingeschmack beurteilen

Zu einer professionellen Weinprobe gehört viel mehr, als einen Haufen Weine zu trinken. Die Weine werden vorsichtig ausgewählt, um in all ihren Formen bewerteten zu werden. Geruch, Aussehen und Geschmack - All diese Sinne sind bei einer Weinverkostung gefragt. Dabei lernst Du, was qualitativ hochwertigen Wein ausmacht und vielleicht auch, welche Art von Weinen Du bevorzugst. Ein Wein Tasting hilft Dir also dabei nicht nur, Deine Leidenschaft für Wein auszuleben, sondern auch noch etwas dazuzulernen. Eine bessere Kombination von Spaß und Lernen gibt es kaum.